IHRE GEMEINDE INFORMIERT


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Dezember habe ich Bürgersprechstunden am Donnerstag, 10.12. und Montag, 21.12.2020 jeweils von 16 bis 20 Uhr eingeplant. Die Sprechzeit pro Termin ist auf max. 30 Min. beschränkt, wofür ich um Ihr Verständnis bitte. Bitte vereinbaren Sie vorab dazu telefonisch einen Termin. Gerne können Sie mir persönlich Ihre Anliegen auch zu einem anderen Zeitpunkt nach vorheriger Terminvereinbarung vortragen.

Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 12.11.2020 mehrheitlich entschieden, dass der Antrag vom 18.01.2016 an das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI) auf Entlassung der Gemeinde Wolfertschwenden aus der Verwaltungsgemeinschaft Bad Grönenbach zurückgenommen wird. Damit verbleibt die Gemeinde Wolfertschwenden in der Verwaltungsgemeinschaft. Zur Verbesserung des Bürgerservices besteht die Forderung, dass das Bauamt von Bad Grönenbach zu uns ins Rathaus umziehen wird.

Am 17.11.2020 und 18.11.2020 fanden zwei Bürgerversammlungen in der Turn- und Festhalle statt. Aufgrund der aktuellen Situation (COVID-19) mussten wir leider die Anzahl der Teilnehmer/innen beschränken. Damit sich aber alle, die nicht teilnehmen konnten, darüber informieren können, werden wir meinen Vortrag und die Präsentation dazu auf der Homepage zum Nachlesen einstellen.

Vor dem Rathaus wird in diesem Jahr ein ganz besonderer Weihnachtsbaum stehen. Seine Lichter sollen uns alle an den Weg eines Sterns erinnern, eines besonders hell leuchtenden Sterns, der damals den Weg zur Krippe gezeigt hat. In Absprache mit Herrn Pfarrer Geiger werden am Heiligen Abend die Schüler/innen unserer Grundschule diesen Baum in der Zeit von 14:00 – 17:30 Uhr mit selbst gebastelten Sternen und anderen Dingen schmücken. Ich lade auch alle anderen dazu ein, ebenfalls einen selbst gebastelten Schmuck an den Baum zu hängen. Am besten lässt sich das mit einem Besuch des Krippenweges verbinden. Nutzen Sie bitte zahlreich dieses Angebot und lassen Sie uns alle damit ein Zeichen der Hoffnung, der Verbundenheit und der Freude aussenden!

Herzlichen Dank an alle, die sich hier beteiligen und einbringen! Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit!

Ihre Beate Ullrich
Erste Bürgermeisterin


AKTUELLE WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

Besuch bei Pester Pac Automation GmbH am 19.10.2020

Stephan Stracke, Roland Rassl, Thomas Pester, Beate Ullrich, Dr. Thomas Albrecht
Norbert Rechner, Gerhard Kathan (v. links nach rechts)

Am 19.10.2020 besuchten Stephan Stracke (CSU), Mitglied des Bundestags und Beate Ullrich, Erste
Bürgermeisterin von Wolfertschwenden die Firma Pester Pac Automation GmbH. Gesprächsthemen mit Firmenchef Thomas Pester und den Mitgliedern der Geschäftsführung waren u. a. die Digitalisierung, Nachhaltigkeit, flexible Arbeitszeiten und die neuesten Entwicklungspläne des Unternehmens.

Die Pester Pac Automation GmbH gehört zu den weltweit führenden Systemanbietern für Endverpackungslösungen und ist spezialisiert auf die Integration hochtechnologischer Verpackungslinien für die Pharma- und Konsumgüterindustrie. Namhafte Konzerne der Pharma- und Konsumgüterbranche setzen weltweit auf das Pester Maschinenprogramm mit mehr als 8.000 verkauften Anlagen und Linien. Rund um den Erdball engagieren sich rund 800 Mitarbeiter u. a. bei 8 Tochterunternehmen und 35 Vertretungen in 80 Ländern.

Stephan Stracke interessierte vor dem Hintergrund der pandemiebedingten Umstrukturierung der Arbeitswelt besonders, wie bei Pester mobiles Arbeiten geregelt ist. Stephan Stracke erachtet eine Modernisierung des Arbeitszeitrechts für viel wichtiger als ein Arbeiten von zu Hause, da letzteres seiner Ansicht nach bestimmte Branchen einseitig bevorzugt.

Firmenchef Thomas Pester vertrat die Ansicht, dass kein Rechtsanspruch auf Homeoffice nötig sei. Sein Unternehmen ist mit flexiblen Zeitstrukturen und insgesamt 35 verschiedenen Arbeitszeitmodellen der Zeit ohnehin voraus. Großgeschrieben wird die Motivation der Mitarbeiter durch Vertrauen, die Thomas Pester als die wichtigste Währung bezeichnet. Trotz der Pandemie werden seit Herbst 2020 zum Start des neuen Ausbildungsjahres 50 Lehrlinge ausgebildet.

Derzeit ist die Erweiterung der Gebäude am Standort des Werks 2 in Wolfertschwenden geplant. Nach bereits erfolgter Zustimmung durch den Gemeinderat soll es im kommenden Frühjahr losgehen. Rund 20 Millionen Euro wird das Unternehmen am Standort Wolfertschwenden investieren. Stephan Stracke und Bürgermeisterin Beate Ullrich lobten übereinstimmend, dass die Pester Pac Automation GmbH dabei die Umwelt und Nachhaltigkeit in der Architektur und den Energiekonzepten im Blick hat. Beide Politiker bezeichneten dies als vorbildlich und nachahmenswert.


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Staatsregierung hat einen ab dem 2. November geltenden Lockdown beschlossen. Veranstaltungen sind bis Ende November untersagt, touristische Reisen dürfen nicht getätigt werden und Freizeiteinrichtungen müssen schließen. Die Gastronomie ist hiervon ebenfalls betroffen. Der Einzelhandel bleibt geöffnet. Alle Informationen entnehmen Sie bitte der Achten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Die „Corona-Hotline“ der Staatsregierung ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr unter (0 89) 12 22 20 erreichbar. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen: Sowohl Fragen zu gesundheitlichen Themen, den geltenden Regelungen sowie zu Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler können dort beantwortet werden.

Bei Fragen zur Situation speziell im Unterallgäu stehen Ihnen die Mitarbeiter im Landratsamt zur Verfügung – entweder telefonisch oder per E-Mail. Wegen der vielen Anfragen bitten wir Sie, vorrangig eine E-Mail zu schreiben.

Weitere Informationen können dem nachfolgenden Link entnommen werden:
https://www.landratsamt-unterallgaeu.de/buergerservice/gesundheit/coronavirus.html

Beate Ullrich, Erste Bürgermeisterin



Veranstaltungen „Wohnen und Leben“ in Wolfertschwenden

  • IN DIESEN ZEITEN…

    Das Jahr schleicht sich auf leisen Sohlen davon. Angesichts der spätherbstlichen Sonne kommt der Advent fast überraschend über uns. Gerade jetzt wäre es schön, im vertrauten Kreis zusammen zu kommen, die adventliche Stimmung zu teilen und die kürzer werdenden Tage mit Begegnung zu erfüllen. Leider ist es diesmal anders vorgesehen und wir müssen auf wichtige Gewohnheiten verzichten. Anbieten können wir im Dezember nur den Mittagstisch – allerdings nicht in G´sellschaft. Lassen Sie uns aufeinander achten und gemeinsam Sorge tragen, dass alle diese Phase gut überstehen. Wenn wir etwas für Sie tun können, melden Sie sich gerne bei der Nachbarschaftshilfe. Wir freuen uns Ihnen im Dorf zu begegnen und wünschen Ihnen einen Lichtstrahl für jeden Tag im Advent. Ihre Maxi Weiss und alle Ehrenamtlichen


  • EINKAUFSDIENST

    Im Moment ist es für unsere ältesten Bürger*innen am besten zuhause zu bleiben und den direkten Kontakt zu meiden. Die Nachbarschaftshilfe erledigt gern Ihre Einkäufe. Rufen Sie uns auch an, wenn Sie sich in häusliche Quarantäne begeben müssen oder anderweitig Hilfe benötigen. Wir unterstützen Sie gern! Rufen Sie uns an unter Telefon 0176 / 92 194 624, Ihre Nachbarschaftshilfe.


  • BRENNHOLZ AUS DEM GEMEINDEWALD

    Aus unseren gemeindlichen Waldflächen steht immer wieder Brennholz zur Verfügung. Dabei handelt es sich sowohl um Meterware ab Waldweg, wie auch um Holz zum eigenständigen Aufarbeiten. Bei Interesse melden sie sich bitte bei unserer Gemeindeverwaltung unter Telefon 230.


  • MITTAGSTISCH

    Solange wir nicht in G´sellschaft essen können, lassen wir uns trotzdem fein bekochen. Am Donnerstag, 10.12.2020, um 12.00 Uhr gibt es eine Entenbrust zum Abholen. Wir bringen Ihnen das Essen auch nach Hause. Bitte melden Sie sich bis Freitag, 04.12.2020 im Dorfladen an oder bei R. Waldmann unter Telefon 9279. Wir freuen uns auf Sie. ´s Mittagstisch-Team.


  • RÄUM- UND STREUPFLICHT

    Zum Beginn der Wintermonate erinnern wir die Grundstücks-eigentümer an ihre Pflicht an Werktagen in der Zeit von 7.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 8.00 Uhr die Gehwege entlang ihres Grundstücks von Schnee-, Reif- oder Eisglätte mit Sand, Splitt oder anderen abstumpfenden Mitteln zu bestreuen oder das Eis zu beseitigen. Die Maßnahmen sind bis 20.00 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Erhaltung der Verkehrssicherheit erforderlich ist. Die Grundstückseigentümer entlang des Schulweges bitten wir im Interesse der Kinder um besondere Beachtung. Auch ältere und gehbehinderte Mitbürger sind für diesen Dienst dankbar. Wir weisen hin, dass Schnee von Garageneinfahrten, Hauszugängen und sonstigen privaten Flächen auf dem eigenen Grundstück zu lagern ist und nicht auf die öffentliche Straße verbracht werden darf. Nur Schnee von Gehwegen und Gehbahnen entlang dem eigenen Grundstück, darf am Rand des Gehweges gelagert werden, sofern der Verkehr nicht behindert wird. Hydranten und Kanaleinlaufschächte sind von Räumgut freizuhalten.

    An alle Kfz-Halter: Stellen Sie Ihre Fahrzeuge während der Winterdienstsaison nicht am Fahrbahnrand oder auf dem Gehweg ab. Nur dann kann ein ordnungsgemäßer Räum- und Streudienst durchgeführt werden. Dauerparken auf öffentlichen Stellplätzen ist unzulässig.