Straßennamen

In früheren Zeiten genügten zur Orientierung im Ort Haus- bzw. Hofnamen, die nicht immer mit dem Familiennamen des Haus-/Hofinhabers übereinstimmen mussten, als Adresse. Im 19. Jahrhundert wurde dann eine Hausnummerierung eingeführt, damit die Bewohner leichter – auch von Steuereintreibern und Rekrutierungsoffizieren – gefunden wurden bzw. in Brandversicherungslisten aufgenommen werden konnten.

Dabei wurden sämtliche bestehenden Häuser und Höfe einer Ortschaft zunächst durchnummeriert. Anschließend erhielten alle neuen Gebäude in der Reihenfolge ihrer Errichtung eine fortlaufende Nummer. Diese Hausnummerierung ohne Berücksichtigung der Straßenzugehörigkeit entsprach den „alten Hausnummern” (siehe „Haus- und Hofgeschichte der Gemeinde Wolfertschwenden”).

Im Lauf der Zeit jedoch wurde das System der fortlaufenden Hausnummern mit der wachsenden Anzahl der Häuser unserer Ortschaft zu unübersichtlich und so ging man 1974 dazu über, in Wolfertschwenden Straßennamen zu vergeben.

Am 13.08.1974 wurde in Wolfertschwenden die amtliche Straßenbenennung beschlossen und gleichzeitig die bis heutige gültigen Hausnummerierungen entlang der Straßen (im „Zickzackprinzip”) eingeführt. Dabei erhält eine Straßenseite die geraden und die gegenüberliegende Straßenseite die ungeraden Nummern.

In Wolfertschwenden gibt es 44 Straßen. Die Bedeutung der Namen all dieser Straßen erschließt sich nicht immer auf den ersten Blick. Dieser Beitrag soll die Herkunft und die Bedeutung einiger ausgewählter Straßennamen erläutern.

Am Meierhof
An der Pfarrpfründe
Angerweg
Baderweg
Brandholzer Steige
Ehwiesmühlstraße
Georg-Schnadel-Weg
Im Osteresch
Kellerstraße
Kneippstraße
Lehmbachstraße
Molkereiweg
Prielweg
Schönhalde
Steinbreche
Welfenstraße
Bossarts
Klessen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.