Das Wappen und die Gemeindefahne

wappen

Beschreibung:

Geteilt – oben in Blau ein wachsender goldener Löwe,
unten in Silber auf grünem Dreiberg ein grüner Laubbaum.

Wappengeschichte:

Das oben beschriebene Wappen war das persönliche Wappen von Honorat Göhl, der von 1767 bis 1802 Abt im Reichsstift Ottobeuren war. Das Wappen des Abtes wurde kurz nach 1767 im Zusammenhang mit einer Restaurierung am Turm der Kirche in Wolfertschwenden unmittelbar unter dem Zifferblatt angebracht.

Das Kloster Ottobeuren war seit 1145 in Wolfertschwenden und zu großen Teilen in Niederdorf (damals “Nieder-Wolfertschwenden“) begütert. 1699 befand sich der Ort beinahe geschlossen im Besitz des Klosters, bei dem es bis zur Säkularisation 1802 blieb.

Der Entwurf und die Gestaltung des Wappens stammen vom Nördlinger Rudolf Mussgnug.

Wappendaten:

Wappenführung:

seit 1960

Rechtsgrundlage:

Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Innenministeriums

Beleg:

Ministerialentschließung vom 11.01.1960

Seit 2008 hat die Gemeinde auch eine eigen Gemeindefahne. Vorausgegangen war ein Genehmigungsverfahren durch die Generaldirektion der staatlichen Archive Bayerns. Die Farbenfolge richtet sich nach den Farben des Gemeindewappens. Demnach wurde vom Gemeinderat eine zweistreifige Bannerfahne in gold/grün entsprechend den Wappenfiguren Löwe und Baum mit mittig aufgesetztem Wappen gewählt.